GRABESKIRCHE LIEBFRAUEN DORTMUND 

Die Grabeskirchen sind eine von vielen Antworten auf das Kirchensterben hierzulande. Leerstehende Gotteshäuser werden zu Friedhöfen umfunktioniert, sozusagen zu überdachten Urnengräbern. Andere Kirchengebäude werden alternativ zu Restaurants umgestaltet, in Diskotheken verwandelt oder an andere Glaubensbewegungen zur Umnutzung verkauft. Hier in der Grabeskirche Dortmund, finde ich, haben wir ein sehr gelungenes Beispiel für die Kirchenumnutzung. Die Architekturfotografien zeigen die in den Boden eingelassenen Urnengräber, die auch an Kirchenbänke erinnern sollen, und vermitteln den würdigen Eindruck der Ruhestätte. Umgesetzt von Staab Architekten.
Sehen Sie auch meinen Beitrag zur ersten Grabeskirche in Köln.